Elite KI für alle! - Patch Notes

  • 1567512150_news_images_13838.jpg


    Achtung Generäle!


    Heute bringen wir eine ganze Reihe neuer Features und Bugfixes zu Supremacy 1914. Ab sofort ist die Elie KI für euch alle kostenlos zur Verfügung stehen und die bisherige “normale” KI im Spiel ersetzen. Das wird einiges an zusätzlicher Action in Spielrunden bringen, die nach diesem Update erstellt werden.


    Jetzt da ihr gegen die Elite KI spielt, wollt ihr vermutlich eine bessere Übersicht über euer Ansehen bei der KI haben, um unerwartete Angriffe durch die KI zu vermeiden. Dazu haben wir euch jetzt einen Indikator für eure globale Beliebtheit in euer Nationenprofil eingebaut.


    Aber damit hören wir noch nicht auf! Wenn sich eure Armee im Kampf befindet, könnt ihr jetzt durch Hovern mit der Maus über das Kampfsymbol die aktuellen Informationen zum Kampf anzeigen lassen. Ein weitere hilfreiches Feature erlaubt euch die Reichweite von unterschiedlichen Fernkampfeinheiten innerhalb einer Armee auf der Karte anzeigen zu lassen. Dazu geht ihr einfach zur Armee-Leiste der ausgewählten Armee und hovert mit der Maus über das entsprechende Symbol der Einheit, deren Reichweite ihr angezeigt bekommen möchtet.


    Zu guter letzt haben wir uns den Handel in Supremacy 1914 einmal angesehen und nach Wegen gesucht das Spielerlebnis noch realistischer, ausgewogener und fairer für alle Spieler zu machen. Das Ergebnis beinhaltet Änderungen wie zum Beispiel die Abschaffung der Möglichkeit Einheiten zu handeln oder die Beschränkung des Rohstoffhandels auf Spieler innerhalb der eigenen Koalition bzw. Teams (Eine vollständige Liste findet ihr am Ende).


    Es gibt noch einige weitere Neuerungen zu entdecken und mindestens ebenso viele Bugfixes die wir heute veröffentlichen. Hier die komplette Liste:


    Allgemein:

    • Wir haben einen Indikator zur globalen Beliebtheit dem Nationenprofil hinzugefügt, der den aktuellen Status der Beziehung zwischen Spieler und KI anzeigt.
    • Wir haben die Wasserfläche am Rand der Karten durch einen Kartenrand ersetzt.
    • Informationen zu Kämpfen werden jetzt auch angezeigt, wenn die Maus über den Angriffstimer bewegt wird.
    • Die Reichweite einer Fernkampfeinheit innerhalb einer Armee wird jetzt auf der Karte hervorgehoben, wenn die Maus über das Symbol der entsprechenden Einheiten in der Armee-Leiste bewegt wird.
    • Wir haben den Beziehungssymbolen beim diplomatischen Handeln Tooltips hinzugefügt, um deutlicher zu machen, welcher Beziehungsstatus durch das Symbol dargestellt wird.
    • Wenn Einheiten mit unterschiedlichen Feuereinstellungen zusammengefasst werden, übernimmt die entstehende Armee die Feuereinstellung der stärksten Einheit.
    • Der minimale Stückpreis an der Rohstoffbörse wird auf 3,0 festgelegt.
    • Der maximale Stückpreis an der Rohstoffbörse wird auf 30,0 festgelegt.
    • Einheiten können nicht mehr gehandelt werden.
    • Das Handeln von Rohstoffen über Diplomatie ist auf Mitglieder der eigenen Koalition bzw. des eigenen Teams beschränkt.
    • Das Verlassen einer Koalition starten einen Cooldown von 3 Tagen. Erst nach Ablauf des Cooldowns kann der Spieler eine neue Koalition gründen oder einer anderen Koalition beitreten.
    • Der Rauswurf aus einer Koalition startet einen Cooldown von 24 Stunden. Erst nach Ablauf des Cooldowns kann der Spieler eine neue Koalition gründen oder einer anderen Koalition beitreten.

    Bugfixes:

    • Wir haben einen Fehler behoben, der Achievements für einheitenspezifische Abschüsse nicht korrekt aktualisierte.
    • Wir haben einen Fehler behoben, der dazu führen konnte, dass eine falsche Einheit auf der Karte hervorgehoben werden konnte, wenn man die Maus über eine Einheit in der Armee-Liste bewegte.
    • Wir haben einen Wir haben einen Fehler behoben, der das Anzeigen der Ankunftszeit von feindlichen und verbündeten Einheiten verhinderte, wenn eine sich bewegende Einheit auf der Karte ausgewählt wurde.
    • Wir haben einen Fehler behoben, der Fernkampfeinheiten mit aggressiver Feuereinstellung davon abhielt das Feuer auf Einheiten innerhalb ihrer Reichweite zu eröffnen.
    • Wir haben einen Fehler behoben, bei dem zusätzliche Plätze in der Bauschleife inkorrekt auf PC und in der App angezeigt werden

    Wir hoffen, dass euch diese neuen Updates und Bugfixes gefallen und wünschen euch viel Erfolg auf dem Schlachtfeld!


    Euer Bytro Team

  • Arcorian

    Closed the thread.
  • Arcorian

    Approved the thread.
  • nur gut das dieses update mit gravierenden Änderungen wieder ohne Vorwarnung einfach auch auf bestehende karten eingespielt wurde- wenn man aus div. gründen (taktischen, strategischen,...) jemanden (egal ob in der gleichen koa oder nicht) Einheiten überschrieben hat für eine(n) gewisse(n) Zeitraum/Aktion gibt es jetzt keine Möglichkeit mehr diese zurückzubekommen....das kann bei karten die schon vor dem update bestanden haben zu einem kriegsentscheidenden Nachteil führen bzw die ganze strategische und taktische Ausrichtung und auch Rüstung von Wochen zunichte machen...bringt aber vermutlich in Bytros Überlegungen volle Säcke...


    Rohstoffhandel nur auf Mitglieder innerhalb einer Koa über Diplomatie zu beschränken ist auch etwas realitätsfremd und kastriert einen Einzelspieler nur noch mehr...bringt aber vermutlich in Bytros Überlegungen volle Säcke...

  • Das ende wird eh früher oder später kommen.


    Es gibt nicht einen guten Grund für dieses Update. Es soll ja angeblich fairer werden aber dann könnt ihr ja mal ein paar Zahlen offenlegen oder habt ihr etwas zu verheimlichen?


    Wenn ihr den Handel rausnehmen wollt, hättet ihr dies ja auch optional, bei der Map erstellung anbieten können. So könnte jeder Spieler selbst entscheiden, ob er dort mitspielen möchte.


    Ich freue mich schon, wenn Spieler mit HL ihr Geld zurückfordern wegen den änderungen. Hätte ich noch HL würde ich dies machen.

  • warum wird der Handel reglementiert?

    Mindestens 3. Grad in der ersten Woche will niemand Gas oder Kohle dafür kaufen. Warum entnimmt man die strategische Möglichkeit zu Spielbeginn in Rohstoffe zu investieren?

    Auch kann ich nicht mehr z.B. 12 eingeben, es ist nur noch über Regler möglich.


    Laßt doch bitte einfach das Spiel so wie es ist (war)

  • Die Rollenspielgemeinschaft ist leider wegen vieler Updates immer weiter geschrumpft und durch dieses Update wird immer mehr uns die Grundlage zerschlagen dieses Spiel überhaupt als Grundlage hierfür zu sehen. Ohne einen Handel im bisherigen Sinne ist es unmöglich kleine Nationen zu spielen da sie allein aus der Wirtschaft / Handel zusammenbrechen würden.

    Ich bin ein Fan das Games seit vielen Jahren, aber jetzt wird es mir zunehmend schwerer das Spiel zu verteidigen.

  • Auf vielen Karten gibt es keine festen Teams. Und auch Koalitionen bilden sich nicht immer. Warum man den Handel nur auf diese Nationen beschränkt, ist doch völlig unrealistisch. Man handelt schließlich auch mit Nationen, in denen man nicht in einem Bündnissystem ist. Kann diese neue Beschränkung absolut nicht nachvollziehen.

  • Von Menschengedenken an wurden Güter getauscht. Jetzt kann ich mit befreundeten Staaten keinen Handel mehr durchführen.

    Dieses Update ist völlig Realitätsfremd.


    Und JA, mit GM komm ich natürlich auch zu meinen benötigten Gütern. Allerdings wird es so sein wie in all den Jahren; wir können unsere Meinung schreiben oder auch nicht, "Es ist wie Es ist". :cursing:

    Gott zum Gruß


    Old Ghost



  • Wenn wir mal für einen Augenblick außen vor lassen, dass Bytro hier Geld verdienen will; dann lassen sich Vor- und Nachteile der Einschränkung des Handels sehen. Man kann ja positiv denken und Bytro nachsagen, dass hier etwas für's Balancing getan werden sollte.


    Pro:

    • Wolfpacking / Multis wird es schwerer gemacht. Hier kann nicht einfach eine Nation durch Rohstoffe und Mechs von anderen gepusht werden.
    • die Diplomatieeinstellung "Handelsembargo" hat endlich einen wirklichen Sinn! Sind wir mal ehrlich, außer RPGler und diese, die mit RPG liebäugeln aber nie dafür Zeit haben, nutzten das fast niemand. Ich wette, den Markt keinen 90% der Spieler nur zum Einkauf, nicht aber zum Verkauf und reinem Geldverdienen. Gerade zusammen mit der Einführung der Elite-KI auf allen Maps, ergibt sich so mehr Spieltiefe.
    • die Maps können mehr Action bekommen, wenn man nun zum Expandieren in Provinzen gezwungen ist, weil einen die Moral-Strafe durch ständigen Mangel kaputt macht.



    Contra:

    • Wolfpacking/ Multis können dennoch die "Lieferanten" einnehmen und dadurch unverhältnismäßig wachsen.
    • es ist unrealistisch, dass nur Koalitionsmitglieder Waren tauschen können. Es macht Zweckbündnisse unmöglich die einen starken Pfeiler im Handel haben.
    • es verschiebt das Balancing auf einigen Maps extrem bis hin zum Nachteil einiger Mapteile. War es bisher so, dass jedes Land einen gesunden Mangel an Rohstoffen hatte welcher den Spieler zu Expansion wenigstens im Middlegame zwingt, so macht es ein Vorkommen (im Bezug auf Aufrüstung teilweise unmöglich). Das wird dazu führen, dass einige Länder gar nicht mehr gespielt werden, weil man mit denen eh nur auf eine Niederlage hinspielen kann. Paradebeispiel ist die 31er Map. Der europäische Norden ist komplett im Nachteil was Energie anbelangt. Der Süden hingegen hat Energie im Überfluss, aber nicht dann wenigstens den spürbaren Mangel an Baustoffen oder Nahrung.
    • Handel aus taktischen Gesichtspunkten kann man nun nicht mehr unbehelligt, bzw gar nicht mehr treiben.
    • Koalitions-Hopping ist auch nicht schön, aber mit den Sperrfristen die Bytro hier gesetzt hat, kann man ja nicht einmal mehr in die Koalitionen wechseln mit deren Mitgliedern man handeln möchte.


    Wahrscheinlich wird es einfach nur wahr sein, Bytro versucht noch etwas mehr Geld aus diesem sterbenden Spiel zu quetschen.


    Ein Vorschlag zur Güte, wenn man denn schon so rigoros den Handel einschränkt:

    Die Einführung eines neuen Diplomatiestatus "Handelsvertrag". Dieser liegt zB zwischen Frieden und Wegerecht und ermöglicht gezielt Handel mit dem jeweiligen Partner. Dieser neue Status ermöglicht nur Handel, behält alle anderen Eigenschaften von Frieden bei.

    Nur noch Gemeinsame Karte bietet den Handel-Status ebenfalls, Wegerecht aber nicht. Alle anderen Status natürlich auch nicht. Damit dieser Status aber nicht der Standard-Status einfach aller Spieler wird, kann man ihn begrenzen. Als Beispiel steht jedem Spieler nur eine fixe Anzahl an Handelverträgen zu. Oder aber man das abhängig von der Anzahl der Provinzen, gestaffelt. Minimum 2 Verträge, alle 15 weitere Provinzen einen zusätzlich. Oder aber auch auf Handelsvolumina begrenzt, beispielsweise 40.000 Tonnen pro Tag pro Vertrag oder alle zusammen ... irgendetwas. Möglichkeiten gäbe es viele.


    Nochmals, ich begrüße die Stärkung des Handelsembargos sehr, aber ich sehe hier auch nur einen plumpen Versuch weiteren Goldmarkumsatz zu generieren.


    cZw0