Guide - Wirtschafts-Aufbau & Diplomatie und Krieg - Supremacy 1914

  • Liebe Spieler,


    nach einer sehr langen Pause habe ich vor ein paar Wochen wieder hier herein geschaut und 3 Karten beigetreten. In den Spielen und auch im Chat bemerkt man schnell, dass viele Spieler recht neu sind und das Spiel noch nicht durchschaut haben bzw. nicht wissen, wo es die wichtigen Informationen gibt.


    Da es leider das alte Forum (mit den vielen Strategien und Guides) nicht mehr gibt, möchte ich hier einen kleinen Guide schreiben, der Neulingen eine Starthilfe geben kann.


    Der Guide gilt für alle Karten (außer Allianzspiele oder Events - letztere kenne ich nicht)


    Die 3 Säulen des Erfolgs sind 1. Diplomatie / 2. Wirtschaft / 3. Krieg und zwar in dieser Reihenfolge.


    Da die meisten Karten heutzutage mit Länderwahl sind, erstmal ein paar Wort zu guten Startländern.


    :!:gute Startländer:


    Wähle ein Land, ...

    - dass von Anfang an sehr viele Baustoffe & Öl besitzt oder eine Ölquelle in der Nähe hat (z.b. der Nachbar oder die Ki)

    - dass wenig Land-Grenzen zu anderen Spielernationen hat (Wasser ist egal, siehe Kapitel "Krieg")


    :!:Diplomatie


    - Warte auf jeden Fall, bis alle deine Nachbarstaaten von Spielern besetzt sind bevor du irgendetwas unternimmst.

    - Danach schaue dir alle Dienstakten der Spieler an ( Diplomatie - Spieler suchen - am Ende der Zeile auf das " i " und dann im neuen Fenster oben rechts auf "Servicebericht"

    - Frage EINEN Einzigen deiner Nachbarn, möglichst einen erfahrenen Spieler (darum Blick in die Dienstakte) um ein Bündnis (Keine Koalition). Derjenige sollte nicht deine zukünftige Ölquelle haben!


    - der 2. Verbündeten oder eine Koalition ist vorerst nicht wichtig, da man erstmal Platz zum expandieren braucht. Dazu reicht ein freier Rücken. Nach ner guten Woche oder noch länger sieht man wer noch übrig ist und wer sich geographisch als 2. Verbündeter anbietet. Dann kann man auch eine Koalition bilden, wenn man will.


    - mehr als 2 Verbündete bzw. eine Koalition machen wenig Sinn, da es nur 3 Sieger gibt und alles andere fast immer zu Verrat usw. führt.



    :!:Aufbau & Wirtschaft


    Nun kommt das WICHTIGSTE Kapitel, da dies über den späteren Verlauf entscheidet und den Grundstein für erfolgreiche Kriege legt.


    Hier gibt es sicher viele Meinungen und Strategien die stark von dieser abweichen und sicherlich auch erfolgreich sind. Viele dieser anderen benötigen aber sehr viel Erfahrung und Aktivität oder einfach Glück.


    BEVOR wir was bauen, stellen wir ersteinmal unsere Rohstoffproduktion folgendermaßen um:


    Getreide & Fisch:

    Falls möglich beides ins " + " , aber so, dass mehr Getreide produziert wird.

    Falls das nicht geht, stellen wir Getreide auf " 0 " und Fisch auf " - "


    Holz & Stahl:

    Falls möglich beides ins " + " , aber so, dass mehr Holz produziert wird (z.b. 30/h Stahl und 50/h Holz)

    Falls das nicht geht, versuchen wir es so auszutarieren, dass beides annähernd " 0 " ist.


    Kohle, Öl & Gas:

    IMMER Öl auf max. " + " und Gas auf " 0 " und Kohle ins " - "


    Was wird wann gebaut !?


    Tag 1:

    - Wehrämter in allen Provinzen

    - max. 2 Festungen an strategisch wichtigen (Grenz)-Orten

    - zum Tageswechsel bauen wir einen Hafen möglichst in eine Baustoffprovinz oder Notfalls Öl, oder falls gar nix davon geht in eine beliebige Doppelprovinz (2 Rohstoffsymbole)


    -> wir bauen keine Kasernen und keine Werkstätten !! (Da wir das Holz für den Hafen brauchen!!) Zur Not kaufen wir sogar noch Holz, wenn es wegen den Wehrämtern nicht ganz reicht.


    Tag 2:

    - NUR wenn wir eine extrem gute Nahrungsproduktion haben UND günstig Holz kaufen konnten, bauen wir 1 - max. 2 Kasernen, möglichst in Doppelprovinzen (ich verzichte fast immer darauf)

    - wenn wir ein Land mit guter Baustoffproduktion haben, bauen wir maximal 3 besser nur 2 Werkstätten und zwar alle 3 ausschließlich in Baustoff und oder Öl ! Baustoff hat Vorrang. Man kann mit den Werkstätten aber auch noch warten! Evtl. bietet es sich nämlich an, diese in den Hafen zu bauen - und es eilt ja nicht!


    - optional, wenn Gefahr droht oder wir doch viele Grenzen haben, bauen wir die beiden Festungen zu Stufe 2.


    ansonsten sparen wir ab jetzt allen Baustoff bis Tag 5 (billige Ware (unter 5$) am Markt zukaufen!)


    - es werden keine Panzerwägen gebaut! (Öl und Stahl sind viel zu wertvoll)

    - Kavallerie nur bei sehr guter Nahrungsproduktion


    Tag 5:

    - der Hafen ist fertig! Bestenfalls haben wir soviel gespart dass wir 3 Eisenbahnen, wenigstens aber 1ne Eisenbahn in Bau geben können. Diese werden alle NUR in Baustoff gebaut, egal wo wir "Minus" haben und egal wie gut die Produktion schon ist.


    bis Tag 8 bauen wir nichts mehr! Es sei denn wir haben vorher schon 7500 Holz, 7500 Stahl und 7500 Öl zusammen, dann können wir vielleicht noch eine weitere Eisenbahn bauen. (Wieder Baustoff oder Öl)


    Tag 8:

    - Wir haben das Material für 3 Fabriken gespart oder wenigstens für 2, siehe Werkstatt. und bauen diese auf die Werkstätten.


    bis Tag 16 bauen wir diese Fabriken auf:!:   lvl 4. :!:


    Unsere Baustoffe müssen wir nun so einstellen, dass wir mehr Stahl als Holz produzieren, da wir bald Waffen bauen.


    Evtl. können wir uns währendessen schon eine weitere leisten und nebenher aufbaun, oder weitere Eisenbahnen bauen. Diese können oder müssen dann in Energieprovinzen (da höchstwahrscheinlich unsere Kohleproduktion bei "- 200 oder tiefer ist"


    Tag 10:

    Die Fabriken lvl 1 sind fertig! Wir bauen wie oben genannt, gleich Stufe 2 und geben gleichzeitig jeweils eine Artillerie in bau.


    Nun ist alles wichtige geschafft. Bis Spielende bauen wir nun gleichmäßig Baustoff- und Energieprovinzen mit Eisenbahen, Fabriken und Häfen aus. Und produzieren möglichst ohne Unterbrechung Waffen in den Fabriken.


    Kasernen bauen wir weiterhin nicht, da wir beim erobern meistens genug Provinzen bekommen, in denen welche sind und evtl. nur noch repariert werden müssen. Die Nahrungsprodukton sollte immer um +/- 0 sein.


    An dieser Stelle lohnt sich auch ein Blick ins Handbuch!


    https://forum.supremacy1914.com/index.php?4-economy-de/


    :!:Krieg


    Natürlich müssen wir auch was erobern und damit brauchen wir nicht bis Tag 16 zu warten. Jenachdem wie aktiv (wie oft online) ihr sein könnt, könnt ihr eher offensiv oder eher defensiv spielen.


    Für beide Optionen gilt aber folgendes:

    - In den Grenzfestungen bleiben 8-12 Inf.

    - In weiteren Grenzprovinzen ohne Festung verbleiben ca. 15 Inf.

    - Der Rest steht zur Verfügung


    - Falls eine kleine "Ki" angrenzt (z.b. Belgien, Dänemark usw.) können wir diese gleich annektieren. Dazu sammeln wir mindestens 50-60 Inf und greifen mit diesem Haufen an.


    - Sollte Meer zwischen eurer und der nächsten feindlichen Provinz liegen (z.b. in Italien der Fall) kommt man mit viel weniger Truppen aus, da man "ausschiffende" Feinde sehr leicht mit wenigen Truppen besiegen kann. Diese haben auf dem Wasser nur 33% ihrer Stärke. Ihr könnt also mit 1 Inf ca. 3 Inf im Wasser besiegen!


    Siehe Handbuch:

    https://forum.supremacy1914.com/index.php?5-units-de/


    offensiv:

    Nach der Ki, oder fall es keine gibt, greifen wir selbst einen Nachbarn an, der kein Bündnis mit uns hat und seine Grenze nicht mit Festungen verbaut hat, oder sie so gesetzt hat, dass man diese gut umgehen kann.


    Dazu müssen wir viel riskieren. Das ganze kann auch schnell schief gehen!


    Immer mit möglichst großen Haufen angreifen, Festungen meiden oder angreifen wenn kaum (unter 3) Inf drinnen sind. Möglichst schnell die gegnerische Hauptstadt einnehmen.


    Zur Not auch mal einen taktischen Rückzug in die eigene Festung machen!



    defensiv:

    Dies heißt in diesem Fall nicht, das wir nix machen und nur Festungen bauen, sondern einfach nur geduldig warten, bis unsere Nachbarn sich mit der Ki oder Spielern die Köpfe einhauen. Sobald jemand geschwächt ist, mischen wir mit!


    Verbündete werden aber NIEMALS angegriffen, egal wie verlockend es wäre!


    Natürlich müssen wir nicht zwingend Krieg führen, aber selten hat man genug Rohstoffproduktion um den oben genannten Aufbau mit den 10 Startländern zu schaffen. Darum wäre es äußerst vorteilhaft innerhalb der ersten Woche wenigstens an so 5-10 weitere Provinzen zu kommen. Danach kann man stoppen oder halt weiterangreifen.


    Alles hat natürlich Vor- und Nachteile, da müsst ihr selbst euren Weg finden.


    Am besten funktioniert dieser Aufbau auf der 31er Karte "Der große Krieg" !


    Alles in Allem gibt es natürlich keine Gewähr! ;)


    Viele Grüße und viel Spass


    Ingwin

  • Und genau wegen solch umfangreicher Beiträge verstehe ich es nicht, dass das alte Forum offline ist. Dort haben viele Spieler viel Zeit und Wissen investiert. Daher vielen Dank Ingwin für deine erneuten Mühen (auch wenn ich das Ein oder Andere anders machen würde 8o, aber viele Strategien können zum Sieg führen)!

  • Nun ... diese Anleitung ist sehr einfach und unkompliziert, aber nur für Anfänger geeignet. Ich kann einen Link zu einer detaillierten Anleitung für das gesamte Spiel hinterlassen, die aus dem alten Forum übernommen wurde. Der Leitfaden wurde jedoch in russischer Sprache verfasst, sodass Sie einen Übersetzer verwenden müssen. Dieser Leitfaden funktioniert jedoch auch für erfahrene Spieler.

    ON GUARD OF SOCIALIST CONQUEST

  • Also wie eingangs erwähnt, ist dies keine ultra ausgefeilte Taktik, die alle möglichen Finessen enhält, sondern einfach eine grundlegende solide Vorgehensweise für Neueinsteiger.


    Einfach nur damit die nach 3 Tagen spielen nicht gleich aufgeben, weil sie alle Truppen verloren haben, dir Moral wegen fehlender Nahrung sinkt oder sie der eigene Verbündete überfällt.


    Ne eigene Taktik und die Feinheiten des Spiels müssen sie dann schon selber entwickeln bzw. herausfinden.


    Aber damit kann man zumindestens mal gut starten, denke ich.


    Die Frage ist, ob die angesprochene Zielgruppe das überhaupt liest... ??

  • Gut das hier wieder jemand was auf zu bauen versucht.

    Und das Forum füllt.


    Aber bei dir hat sich ein Fehlerteufel eingeschlichen.


    Betreff der Aussage über Truppen auf See welche zu landen versuchen.

    Deine Aussage, dass Landeinheiten auf See nur noch 1/3 (also 33,3%) ihrer Kampfstärke haben gilt nicht mehr.

    Als eine Infanterie noch eine Kampfstärke von 1 hatte, galt auch noch das mit 1/3 Kampfstärke auf See und du konntest eine dreimal so starke anlandende Truppe aufhalten.


    Jetzt hat eine Infanterieeinheit an Land eine Kampfstärke von 1,2 und auf See eine Kampfstärke von 0,9 also (75%).


    Also wenn du vorher mit 10 Einheiten ca. 30 Einheiten aufhalten konntest, kannst du jetzt mit 10 Einheiten nur noch 12-13 Einheiten aufhalten.